+49 6184 80 191 0    info@maintrans-gruppe.de  
  • Deutsch

Corporate Social Responsibility

Soziales Engagement

Für uns ist es selbstverständlich, aktiv gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Die Unterstützung sozialer Organisationen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Seit Jahren engagieren wir uns gemeinsam mit ELVIS AG und World Vision Deutschland an ausgewählten Projekten.

"Spenden statt Weihnachtsgeschenke" 2019

Bildungsprojekt zur Inklusion von Kindern mit Behinderung in Tansania

Wo engagieren wir uns?

Landschaftlich ist Tansania ein Teil Afrikas wie aus dem Bilderbuch: Savannen, grüne Ebenen, eine artenreiche Tierwelt und lange Traditionen. In der jüngeren Vergangenheit blickt Tansania im Vergleich zu anderen afrikanischen Staaten   auf eine friedliche Landesgeschichte zurück. Aber auch hier herrschten Kriege und das Land war eine Kolonie von Deutschland. Unter den verschiedenen Volksgruppen entstehen auch heute noch immer wieder Spannungen. Wiederkehrende Überschwemmungen und Dürreperioden sind Ursachen für die Unterernährung der Bevölkerung. Die Versorgung der Menschen über weite Strecken, auf nicht asphaltierten Straßen, erschweren den Transport von Gütern. Hunger, Armut und eine  schlechte medizinische Versorgung sind das traurige Ergebnis einer geringen Lebenserwartung.

Die Region Izigo liegt an der Küste und hat eine Population von 63.955 Menschen. 18 öffentliche Grundschulen bieten Bildung für 25.792 Kinder, allerdings gibt es viele Schwierigkeiten im Bildungsbereich wie marode und schlecht ausgestattete Schulen und Gebäude, zu wenig Schreibtische und Bücher, schlechte Sanitäranlagen und nicht genügend ausgebildete Lehrer. Diese Missstände sind auf schlechte Einkommensverhältnisse, sowie unzureichende Finanzierung seitens der Regierung zurückzuführen.

Wie ist die Lage vor Ort?

Die Kagonda Grundschule umfasst 479 Schüler, wovon 78 Kinder körperliche und geistige Einschränkungen aufweisen. Die Schule hat nur 8 Klassenräume. Außerdem sind die räumlichen Gegebenheiten nicht behindertengerecht. Die Kinder werden ungeachtet ihrer Einschränkungen unterrichtet und die Gebäude sind unzureichend zugänglich für Rollstühle. Darüber hinaus gibt es Mängel bei den Sanitäranlagen und beim Lernmaterial (z. B. Lupen, Hörgeräte, Whiteboards). Erschreckend ist zudem, dass die Schule momentan nur 152 Schreibtische für alle Schüler hat.

Wie helfen wir?

Das Projekt soll einen qualitativeren und gerechteren Zugang zu Schulbildung für Mädchen und Jungen in der Region Izigo, besonders an der Kagondo Grundschule fördern, so dass die Schüler einen gut ausgestatteten Klassenraum, Material und Unterstützung beim Lernen erhalten. Dazu zählen beispielsweise drei behindertengerechte Klassenräume und 60 Schreibtische sowie 6 Bücheregale für die Klassenzimmer in der Kagondo Grundschule. Außerdem sollen Schulungen für das Schulkomitee und Lehrer erfolgen. Dabei steht das Wohl der Kinder, sowie der Kinderschutz im Vordergrund.